Menu

10 Yogaübungen für besseren Schlaf

  1. Unterstützter Schulterstand: 1 oder 2 Kissen werden neben der Matte positioniert, auf dem das Kreuzbein gelagert wird. Die Beine werden bis zum höchsten Punkt der Ferse angehoben, aber nur soweit, wie es angenehm ist. Anschließend mit den Händen die Ober- oder Unterschenkel umfassen und eine Minute so verbleiben.
  2. Supine Spinal Pose (Supta Jathara Parivartanasana): Auf dem Rücken liegend werden die Arme wie ein T gestreckt und die Knie zur Brust gezogen und dann zur rechten Seite „fallen“ gelassen. Sie sollten dann einen 90 Grad Winkel bilden, wenn die Knie aufeinanderliegen. Der Kopf wird nach links gedreht.
  3. Unterstützter Fisch: Mit zwei Kissen auf der Matte legt man sich auf Höhe der Schulterblätter auf sie. Die Arme bleiben neben dem Körper oder über den Kopf, um die Ellenbogen zu umfassen. Beim Halten dieser Pose sollte man auf eine ruhige Atmung achten und sie ca. eine Minute halten.
  4. Reclining Goddess Pose (Supta Baddha Konasana): Flach auf dem Rücken liegend, werden die Fußsohlen zusammengeschoben und die Knie nach außen fallen gelassen. Die Arme können dabei neben oder auf dem Körper liegen.
  5. Vorbeuge: Auf dem Boden sitzend werden die Beine gestreckt und der Oberkörper mit ausgestreckten Armen so weit nach vorne gebeugt, dass man bis zu den Zehenspitzen kommt. Diese Haltung für 10 tiefe Atemzüge halten.
  6. Easy Forward Bend: Im Schneidersitz sitzend hebt man die Arme und beugt sich vorn über, soweit es bis zum Boden geht.
  7. Sphinx: Auf dem Bauch liegend, die Zehen und den Kopf auf dem Boden ruhend. Anschließend die Hände nach unten zeigend die Arme ausstrecken, tief einatmen und den Kopf, die Brust und Unterbauch anheben, während der Bauch auf dem Boden bleibt und ruhig geatmet wird. Diese Position für einige Atmer halten.
  8. Child’s Pose (Balasana): Auf der Matte kniend, wird der Po auf den Fersen „abgelegt“ und der Oberkörper nach vorne gebeugt, bis die Stirn den Boden berührt. Die Arme kommen entlang des Bodens hinter den Körper, sodass die Handflächen nach oben zeigen.
  9. Drehsitz: Auf dem Boden sitzend wird der Fersensitz eingenommen. Dann geht der rechte Fuß zur Seite, hinter das linke Knie, das Becken bleibt gerade. Nun den Oberkörper nach oben führen, dabei ruhig atmen und den rechten Arm über den Kopf führen, ihn nach rechts bewegen und drehen. Die rechte Hand findet dann ihren Platz neben dem Po auf dem Boden.
  10. Shavasana: Auf dem Rücken liegend wird ein kleines Kissen unter die Kniekehlen geschoben. Die Arme kommen neben den Körper, die Handflächen müssen nach oben zeigen. Anschließend die Beine anspannen und die Fersen zum höchstmöglichen Punkt heben – dann auch die Arme. Einige Atemzüge wird diese Position gehalten, dann absenken – diese Übung kann bestens im Bett durchgeführt werden.

Categories:   Sport